Unsere Wurzeln führen zum Jahr 1984, als sich Dessauer AWO-Fahrer zusammengeschlossen hatten und fortan als „AWO-Touring MC Dessau“ fuhren. Unsere ersten Jahrespartys fanden Mitte der 80er Jahre am Muldestausee statt

1992 veranstalteten die übriggebliebenen Freebiker ihre erste Winterparty. In diesem Jahr hatten wir erste Kontakte zum Dead Rider MC Halberstadt. Da dauerte es nicht mehr lange, bis die farbenlose Zeit ein Ende hatte. Es kam zur Gründung des Chapters Dead Rider MC Dessau.

1993 hatten wir die Idee zur 1. Präsi-Rally Ost. Uns ging es darum, die Szene zusammenzubringen und die Partyplanung zu koordinieren.

1997 trennten sich die Dessauer vom Hauptchapter und gründeten den Black Elector MC Dessau. Im Jahr 2000 wurde der Masters of the Wind MC Cöthen eingegliedert. So entstand das Chapter Black Elector MC Cöthen. 2005 erfolgte die Umbenennung des Clubs zum Black Elector MC Anhalt.

Member kamen und gingen, nicht anders als in anderen MCs. Wer nicht passte, merkte das von alleine. Und nicht jeder, der sich für passend hielt, wurde angenommen. Unsere Nische fanden wir damals in einer Kleingartenkolonie. Was woanders fast undenkbar wäre, funktionierte in Sachsen-Anhalt reibungslos. Wir waren bei den Schrebergärtnern nicht nur geduldet. Der permanente Stromverbrauch in unserer Laube war der einzige Grund, weshalb die Stadtwerke die Kolonie nicht vom Netz nahmen. Die Mindestabnahme war gesichert, solange wir ordentlich feierten.

Den meisten Membern sieht man ihre Jahre mittlerweile an. Wir sind keine Jungen mehr, die sich breitbeinig profilieren müssen. Wir sind Männer mit Falten, denen man 20 und 30 Jahre Leben als Biker ansieht. Die Bärte werden grau. Aber der Zusammenhalt blieb über die Jahre beständig.

Und so werden wir auch noch lange weiter fahren, bis wir irgendwann mal von der Karre fallen.